Vogel des Jahres 2020 – die Turteltaube

Vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und seinem bayerischer Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), wurde der Turteltaube (Streptopelia turtur) zum Vogel des Jahres 2020 gewählt:

Streptopelia turtur; Turteltaube; Turtle Dove; birds; columbidae; doves; gefiederpflege; leo; preening; tauben; vögel

„Die Turteltaube steht für Glück, Liebe und Frieden. Ihre Lebensbedingungen sind allerdings weniger romantisch: Seit 1980 sind fast 90 Prozent ihrer Bestände in Deutschland verloren gegangen. Was der kleinen Taube fehlt, sind geeignete Lebensräume wie strukturreiche Wald- und Feldränder. Besonders durch die industrielle Landwirtschaft haben sich die Bedingungen für die Turteltaube verschlechtert.

Streptopelia turtur; Turteltaube; Turtle Dove; bad; bathe; bird bath; birds; columbidae; doves; leo; tauben; tränke; vogelbad; vögel; watering place

Doch auch ein zweiter Punkt bedroht die Turteltaube. Als einzige Langstreckenzieherin unter unseren Tauben verbringt sie ihren Winter in Afrika. Doch durch illegale und legale Jagd ist sie auf ihrem Zugweg massiv gefährdet. Allein in der EU werden jährlich rund zwei Millionen Turteltauben getötet.“ (3)

Streptopelia turtur; Turteltaube; eier; gelege; leo; nest; vögel
Nest mit Gelege der Turteltaube

Heute brüten bei uns nur noch 12.500 bis 22.000 Paare. Die meisten der höchstens 5,9 Millionen Paare Europas leben in Spanien, Frankreich, Italien und Rumänien.

Streptopelia turtur; Turteltaube; Turtle Dove; birds; columbidae; doves; leo; tauben; vögel

Schon während der Brutzeit suchen Turteltauben in Grüppchen nach Nahrung – vor allem an Ackerrändern sowie auf Lichtungen mit offenem Boden und manchmal auch zusammen mit anderen Taubenarten. Sie ernähren sich fast ausschließlich vegan und bevorzugen dabei Wildkräuter- und Baumsamen, wie von Kiefern und Ulmen, die sie vom Boden pickt.

Streptopelia turtur; Turteltaube; griechenland; pröhl; vögel

Unserem Jahresvogel schmecken Samen von Klee, Vogelwicke, Erdrauch, Wolfsmilch sowie Leimkraut, die Landwirte nicht auf dem Feld haben wollen. Deshalb hat sich die Nahrungszusammensetzung der Tauben seit den 1960er Jahren verändert. Der Anteil von landwirtschaftlichen Sämereien macht nun in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiets mehr als die Hälfte der Nahrung aus statt 20 Prozent wie früher. Vor allem nach der Brutzeit fressen sie vermehrt Sonnenblumenkerne, Raps- und Weizensamen.

„Weltweit gibt etwa 300 Taubenarten aus 42 Gattungen, die jedoch mehrheitlich in den Tropen beheimatet sind. In Deutschland leben nur die Gattung Columba mit drei heimischen Arten und die Gattung Streptopelia mit zwei heimischen Arten, darunter unser Jahresvogel.“ (2)

Veröffentlicht unter 2019, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Im Lebensraum des Wüstenfahlkauzes

Aegypten; Desert Tawny Owl; Egypt; Fahlkauz; Strix butleri; Strix hadorami; Wüstenfahlkauz; birds; eulen; kopula; owls; paar; pröhl; strigiformes; vögel; Ägypten
Wüstenfahlkauz – Strix hadorami – Desert Tawny Owl

Die Gesellschaft für Tropenornithologie GTO veranstaltet vom 12.-15. September im Kölner Zoo ihre 40. Tagung über tropische Vögel.    Am Sonnabend, den 14. September präsentiert dort Torsten Pröhl seinen Vortrag “Im Lebensraum des Wüstenfahlkauzes”.

Unter besonderer Berücksichtigung des Wüstenfahlkauzes, werden sechs Reisen zwischen 2006 und 2019 ins südliche Ägypten ausgewertet. Unter anderem standen besonders die dort brütenden Greifvogelarten im Fokus der Untersuchungen. Es gelangen Beobachtungen balzender und brütender Schieferfalken, ebenso konnten Lannerfalke, Wüstenfalke, Habichtsadler, Ohren– und Schmutzgeier beobachtet  werden.

Pharaonenuhu – Bubo bubo ascalaphus – Pharaoh eagle owl;

Zu den Zugzeiten im Frühjahr und Herbst wurden größeren Zahlen Steppen- und Schlangenadler registriert. Vor Ort wurde der  Pharaonenuhu als Brutvogel angetroffen und die Europäischer Zwergohreule als Durchzügler.

Kronenflughuhn – Pterocles coronatus – Crowned Sandgrouse

Nebenbei wurde eine Vielzahl verschiedener Wüstenvögel und diverse Durchzügler registriert. Darunter Sumpfohreule, Wachtel, Kronen- und Tropfenflughuhn und viele andere.

In den geschützten Bereichen der Mangroveregionen konnten umfangreiche Studien an den dort brütenden Fischadlern durchgeführt werden.   Untersucht wurden Bereiche des Wadi el Gemal Nationalparks und die Küste des Roten Meeres, sowie Wadis in den Red Sea Mountains im Grenzbereich zum legendären Gebel Elba im Grenzbereich zum Sudan. Leider ist der Gebel Elba Nationalpark derzeit, wegen der prekären Sicherheitslage und Spannungen mit dem Nachbarland, für Ausländer nicht bereisbar, ebenso weite Teile des Innenlandes abseits der Touristenhochburgen.

Mittelmeer-Raubwürger – Lanius meridionalis elegans – Southern Grey Shrike
Veröffentlicht unter 2019, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Marokko – immer wieder

“Marokko – immer wieder ” – so heißt der neueste Beitrag von Torsten Pröhl im Augustheft des Magazins “Naturfoto”.

Essaouira; Larus michahellis; Mittelmeermöwe; Yellow-legged Gull; birds; call; charadriiformes; gulls; hafen; limikolen; marokko; möwen; port; pröhl; ruf; vögel
Mittelmeermöwe — Yellow-legged Gull — Larus michahellis

Der Autor beschreibt unter anderem, warum es ihn seit 1999 immer wieder in das nordwestafrikanische Land zieht, das seit Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings eines der wenigen sicheren Reiseziele in dieser Region geblieben ist.

Der Maghrebstaat hat für Naturbegeisterte, allen voran Ornithologen, außerordentlich viel zu bieten. Neben einer großen Vielfalt an Wüstenarten, ist es vor allem die noch große Ursprünglichkeit der Landschaft, die begeistert. Neben Habichtsadler, Adlerbussard, Lanner-  und Wüstenfalke konnten auch zahlreiche Reptilienarten festgestellt werden, unter anderem Atlasagame, Dornenschwanz, Ägyptische Kobra, Puffotter, Eidechsennatter und einige mehr.

Große Vielfalt entwickelten im Gebiet die Steinschmätzer, welche mit Fahlbürzel-, Wüsten-, Trauer- und Saharasteinschmätzer als Brutvögel vorkommen. Die durchziehenden europäischen Arten Steinschmätzer und Mittelmeersteinschmätzer, teilweise im Schlichtkleid, machen eine sichere Bestimmung nicht immer einfach. Vor Ort wurden auch Triel, Rennvogel, Hausammer und Wüstengimpel öfter und zahlreich beobachtet.

Black Wheatear; Oenanthe leucura; Trauersteinschmaetzer; Trauersteinschmätzer; birds; flight; flug; marokko; passeri; pröhl; singvögel; songbirds; vöge
Trauersteinschmätzer – Oenanthe leucura – Black Wheatear

Mehrere Reisen wurden dabei gemeinsam mit Fledermaus- und Säugetierkundlern unternommen.  Dabei gelangen Nachweise, der Dreizack- und Kaffernrundblattnase, der Lyrafledermaus, Großer- und Kleiner Mausschwanzfledermaus und der Europäischen Bulldoggfledermaus. Auch der Äthiopische Igel und der Pharaohnenuhu wurden während der nächtlichen Aktivitäten entdeckt.

Bereist wurde hauptsächlich der Südwesten, im Wesentlichen die südlich der Touristenmetropole Agadir gelegenen Bereiche des Antiatlas und die Küstengebiete. Im Gegensatz zu recht ähnlichen Landschaften in Ägypten, also am Ostrand der Sahara, ist in Marokko die Wüsten- und Halbwüstenvegetation vergleichsweise üppig. Die Ursache hierfür ist der nahe Atlantik, wodurch es wenigstens ab und zu einmal regnet oder sich die feuchte Luft an den Berghängen niederschlägt.

Traumhafte sukkulente Vegetationsgemeinschaften sind vielerorts die Folge. Allen voran die Vierkantige Euphorbie ist bestandsbildend. Je nach Niederschlagsmenge fällt die jährliche Vegetationsperiode recht unterschiedlich aus. Die Schmarotzerpflanzen Gelbe- und Violette Cistanche blühen allerdings in jedem Jahr, ebenso die Geophyten wie die prächtige Pankratslilie, welche aber erst im Herbst blüht.

Aegyptische Kobra; Egyptian cobra; Naja haje legionis; Uräusschlange; critters; high size; hochformat; juv.; kriechtiere; marokko; pröhl; reptilia; reptilien; schlangen; snakes; Ägyptische Kobra
Aegyptische Kobra – Egyptian cobra – Naja haje legionis
Veröffentlicht unter 2019, Allgemein, Veröffentlichungen | Hinterlasse einen Kommentar

Merline in Schottland

Auf seiner jüngsten Tour durch Schottland traf sich Torsten Pröhl mit den langjährigen Merlinexperten Ron Downing und Richard Sale. Gemeinsam inspizierten sie Merlinbrutplätze im Baumbrüterareal Südschottlands (Scottish Border)  und die Bodenbrüter, weiter nördlich, nahe des Cairngorms Nationalpark. Dabei wurden nicht nur die Neststandorte kartiert und die Brutdaten aufgenommen, sondern auch Jungvögel beringt.

Merline der Unterart Falco columbarius aesalon brüten in Großbritanien in Wales, Nordengland, Nordirland und Schottland. Schottland beeindruckt mit seinen weitläufigen naturnahen Moor- und Heidelandschaften. Erstaunlich ist hier die Vielfalt an wiesen- und bodenbrütenden Vögeln. Anderswo seltene Arten, wie Kiebitz, Großer Brachvogel, Austernfischer und Bekassine kommen hier häufig vor; ebenso Wiesenpieper und Braunkehlchen.

Zu Jagdzwecken wurden Fasane, Rothühner und andere Arten ausgesetzt. Zusammen mit dem Schottischen Moorschneehuhn  bilden sie die Grundlage für eine regelrechte Jagdindustrie. Für betuchte Jäger und Falkner aus Europa werden die Heidelandschaften speziell für diese Arten bewirtschaftet. Alle Konkurrenten werden von sogenannten gamekeepern strikt bekämpft. Überall stehen Schlag- und Kastenfallen zum Fang von Marderartigen. Dabei werden alle Arten, vom Mauswiesel bis zum Fischotter beseitigt. Ebenso werden alle Greif- und Rabenvögel vehement bekämpft. Wir fanden an verschiedenen Orten vergiftete Dohlen und Saatkrähen.

Schlagfalle für Kleinsäuger

Es gibt kein weiteres Land in Europa, mit so gut für Greifvögel geeigneten Habitaten, wie Schottland. Überall findet man weitläufig naturnahe Moore- und Heidegebiete, mit einem enormen Beutetierangebot. Dies reicht von massenhaften Kaninchenvorkommen und Schneehasen, bis hin zu den allgegenwärtigen bodenbrütenden Vögeln.  Trotzdem sind normal häufige Arten, wie Kornweihe, Steinadler und Sumpfohreule die Ausnahme. Sogar Mäusebussarde muss man suchen. In Bezug auf illegale Vogelverfolgung ist Schottland mit den Ländern im Mittelmeerraum durchaus vergleichbar, nur ist das niemand bewusst!

Neben bodenbrütenden Merlinen, gelangen auch Fotos von dem in Großbrittanien endemischen weißschwänzigen Eichhörnchen (Sciurus vulgaris leucurus), Rothühnern mit Jungtieren und einer seltenen schwarzen Mutation des Jagdfasans –  dem Mönchsfasan (Fasianus colchicus mut. tenebrosus).

Veröffentlicht unter 2019, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Verwerflich ? – Greifvogelfotgrafie an Luderplätzen

In der Maiausgabe 2019 der Zeitschrift “NaturFoto” widmet sich Torsten Pröhl ausführlich dem Thema der Greifvogelfotografie mit der Methode des Anfütterns.  

bei den Weißrückengeiern in Äthiopien

Die Frage dabei ist: sind sogenannte Luderplätze – Orte, an denen tote Tiere ausgelegt werden, um Aasfresser anzulocken – einfach nur eine effektive Maßnahme, um möglichst einfach zu guten Greifvogelbildern zu kommen? Und wenn ja – ist das verwerflich?  Es wird versucht, den unter Naturfotografen oft kontrovers diskutierten Sachverhalt, aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu erläutern. Zunächst wird erörtert, was ein Luderplatz ist und welchem Zweck er dient. Parallelen zur Jagd mit der Waffe sind augenscheinlich und bieten sich auch für den ambitionierten Kamerajäger an.

„Am ausgelegten Futter kann man hauptsächlich die gängigen Aasfresser erwarten. Bei uns sind das vor allem die beiden Milan-Arten sowie der Mäusebussard, mit Einschränkungen auch die Rohrweihe und im Winter der schöne Rauhfußbussard. Aber mit Beharrlichkeit ergeben sich auch Überraschungen. Ich habe auch schon Habichte und sogar Turmfalken am Aas fressen sehen. Besondere Erlebnisse sind immer Interaktionen verschiedener Arten. Wer einen solchen Platz anlegen möchte, ist am besten dran, wenn er eigenes Land besitzt. Ansonsten sollte man sich mit dem Grundstückseigner und dem Jagdpächter einig sein und möglichst die gesetzliche Vorgaben erfüllen, wenn man keine unangenehmen Überraschungen erleben will. Sehr gut eignen sich ehemalige Bergbauflächen oder Deponien – am besten umzäunt. Hat man eine Genehmigung, muss der direkte Futterplatz sowieso eingezäunt werden. Stark von Besuchern, vor allem von Hundebesitzern, frequentierte Areale, scheiden aus. Hier herrscht zu viel Unruhe.“

Rotmilane in Spanien

Greifvögel geraten in unserer modernen Kulturlandschaft heute immer mehr in Bedrängnis. Die Methoden der intensiven Landwirtschaft reduzieren das normalerweise vorhandene natürliche Nahrungsangebot auf ein Minimum. Veränderte Fruchtfolgen und  Einförmigkeit der Feldfrüchte geben den Greifvögeln immer weniger Gelegenheit, zur Zeit der Jungenaufzucht genügend Nahrung zu erreichen. Außerdem fällt ein wichter Nahrungsbestandteil für alle Aaasfresser weg, weil verschärfte EU-Hygienevorschriften nahezu alles Aas aus unseren Landschaften verbannen. Neuerdings gibt es verstärkte Bestrebungen, vor allem in Naturschutzprojekten, es wieder zu erlauben, unter bestimmten Auflagen, tote Tiere in der Landschaft zu belassen.

Geierfutterplatz in Spanien

„Profiteure dieser Maßnahmen sind nicht nur die Greifvögel. Auch Säuger – vom Fuchs bis hin zu Kleinsäugern – kommen regelmäßig. Verschiedene andere Vogelarten ernähren sich von den Nebenprodukten, wie etwa Fliegenmaden und den Lar-ven aasfressender Käfer. Der vom Aussterben bedrohte Steinschmätzer hält sich bevorzugt an Kadaverresten auf, um dort Insekten abzustauben. Teilweise mumifizierte Kadaverreste, Knochen und Fell werden oft noch über lange Zeit von ganzen Lebensgemeinschaften besiedelt, wie Bohrgänge im Leder u.ä. verraten. Außerdem sind Haare und Federn wichtig für den Nestbau der Vögel. Anstelle dieser natürlichen Materialien findet man heute oft Plastikstricke und Bindegarn als Auspolsterung. Künftig sollen Biologen klären, welch’ komplexe Vorgänge sich rund um die Kadaver abspielen. Auch die größten unter den Fleischfressern benötigen das Fleisch toter Tiere dringend zum Überleben.“

Veröffentlicht unter 2019, Allgemein, Veröffentlichungen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Falken Europas, Nordafrikas und Vorderasiens – jetzt online !

Mit dem Schieferfalken (Falco concolor) haben wir es endlich geschafft und die letzte Art, der 12 Falken Europas, Nordafrikas und Vorderasiens auf unserer Infoseite für Sie veröffentlicht.

Auch die Steckbriefe der meisten „echten“ Greifvögel (Accipitriformes) sind inzwischen freigeschaltet. Unser Ziel, Ihnen alle 46 Greifvögel und Falken Europas und der angrenzenden Regionen mit informativen Texten und ausdrucksstarken Fotos von fokus-natur.de etwas näher zu bringen, ist also fast erreicht.

Wir wünschen  Ihnen nun viel Freude beim Anschauen und Lesen unserer  Präsentationen.

Sollten Sie Anmerkungen, Hinweise oder Anregungen zu unserer Infoseite haben, würden wir uns natürlich über einen Kommentar von Ihnen freuen. Sollten Sie Fehler entdecken, ist selbstverständlich auch sachliche Kritik ausdrücklich erwünscht.

Veröffentlicht unter 2019, Allgemein, Veröffentlichungen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Vögel Äthiopiens

Die Vögel Äthiopiens – waren wieder im Fokus  der letzten Reise von Torsten und Kathrin Pröhl. Das große Land am Horn von Afrika ist hinsichtlich seiner Vogelwelt längst kein Geheimtipp mehr unter Ornithologen und Vogelbeobachtern. Mehr als 800 Arten von Brutvögeln und Wintergästen aus der Paläarktis lassen wenig Wünsche offen.

Abessinien; Accipitriformes; Aethiopien; Black-chested Snake-Eagle; Blackbreasted Snake Eagle; Circaetus pectoralis; Ethiopia; Schwarzbrust-Schlangenadler; Schwarzbrustschlangenadler; Short-toed Snake Eagle; birds; greifvögel; pröhl; raptors; vögel; Äthiopien
Schwarzbrust-Schlangenadler

Einige Arten sind auch endemisch, also sie kommen nur in Äthiopien vor, beispielsweise die Blauflügelgans, der Strichelbrustkiebitz, der Klunkeribis, der Schoapagei u.a. Besonders artenreich ist auch die Gruppe der Greifvögel , mehr als 60 Brut- und Zugvogelarten können hier rund ums Jahr beobachtet werden. Unter anderem konnten wir die Balz der hübschen Halsbandzwergfalken erleben. Außerdem gelangen Beobachtungen des Lannerfalken sowie von jagenden Schwarzbrust- und Braunen Schlangenadlern. Ein Verwandter unseres Sperbers – der Schikra – ist in vielen Landschaften Äthiopiens ebenfalls heimisch und dementsprechend öfter zu sehen, ebenso der größere Mohrenhabicht. Der kleine Zwergsperber ist ebenfalls verbreitet, aber durch seine Kleinheit und versteckte Lebensweise nicht leicht zu entdecken.

 Maskenpirol, Halsband-Zwergfalke, Milchuhu
Maskenpirol – Halsband-Zwergfalke – Milchuhu

Savannenadler sind allgegenwärtig und außerdem anders als unsere mitteleuropäischen Adlerarten, wenig scheu und entsprechend oft zu sehen – sehr oft gemeinsam mit Weißrücken-, Sperber- und Ohrengeiern an toten Tieren am Straßenrand. Eulen kommen ebenfalls in verschiedenen Arten vor,  verbreitet aber meist nicht häufig. Das kann auch eine Folge des hohen Feinddruckes seitens der vielen Greifvogelarten sein. Am zahlreichsten scheint die Afrikanische Zwergohreule. Vor allem im Buschwald und in den Savannen hört man in der Dunkelheit ihren melancholischen Ruf. Tagsüber sind sie durch ihr rindenfarbiges Gefieder allerdings kaum zu entdecken. Unter den vier Uhuarten scheint der größte unter ihnen – der Milchuhu – der häufigste zu sein. Er lebt in einer Vielzahl von Landschaftstypen. Voraussetzung scheint das Vorhandensein  großer Bäume.

Brauner Schlangenadler; Brown Snake-Eagle; Circaetus cinereus; Einfarb-Schlangenadler; Ohrengeier; Torgos tracheliotus
Einfarb-Schlangenadler – Ohrengeier

Anders als in vielen afrikanischen Staaten, ist es aber nicht einfach, in Äthiopien große Säugetiere zu beobachten. Viele wurden durch die Jagd an den Rand des Aussterbens gebracht und sind dementsprechend scheu und schlecht zu beobachten. In vielen Gebieten wurden sie auch durch die Hirten mit ihren vielen Haustieren aus ihren Lebensräumen verdrängt. Im Süden – im Borana-Gebiet – lassen sich am ehesten noch die Südlichen Giraffengazellen und die grazile Grantgazelle beobachten. An den Seen des Rift-Valley sind außerdem die Flußpferde sehr zahlreich. Es gibt zwar auch noch Elefanten, Löwen und Leoparden, diese leben aber in abgelegenen schwer erreichbaren Gegenden, in denen es zudem auch leider immer wieder ethnische Unruhen und Bürgerkriege gibt.

Veröffentlicht unter 2019, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Heimische Amphibien und Reptilien in Jenas Landschaft

Die Region um Jena bietet dem aufmerksamen Spaziergänger großartige Naturerlebnisse: Muschelkalkfelsen, Orchideen, farbenprächtige Insektenarten.

Amphibien und Reptilien sind allerdings eher unauffällige Bewohner des Mittleren Saaletals, aber der geduldige Naturfreund wird auf der Suche nach ihnen trotzdem erfolgreich sein.

Das Ende 2018 beim Jenzig-Verlag  neu erschienene Heft ist als  Gemeinschaftsprojekt  der Familie Nöllert mit Werner Fiedler entstanden und stellt alle heimischen  Arten (12 Amphibien und 4 Reptilien) mit ihren Lebensräumen und möglichen Fundorten vor. So kann es zu eindrucksvollen Begegnungen mit diesen bemerkenswerten Lebewesen kommen.

Zur Einstimmung auf das empfehlenswerte Heft hier ein kurzer Auszug aus dem Vorwort:

“Auf seinen Wanderungen in der Umgebung Jenas fühlt sich der phantasievolle Naturfreund nicht selten in die trocken-heiße Karstlandschaft an der Mittelmeerküste oder die kühlen Buchenurwälder der “Heiligen Hallen” im Feldberger Seengebiet Mecklenburg- Vorpommerns entführt. Botanische Kostbarkeiten wie der Frauenschuh und der enorme Reichtum an farbenprächtigen Insektenarten sind dabei seine auffälligsten Begleiter. Das Mittlere Saaletal ist aber auch der Lebensraum für nicht so leicht zu entdeckende Lebewesen: unsere Amphibien und Reptilien. Die melodischen Rufe der Gelbbauchunke können wir in der Saaleaue bei Kunitz belauschen. Eine Nachtexkursion in das Naturschutzgebiet ,,Windknollen”  führt uns  zu einer  Begegnung mit dem größten “Schreihals” der heimischen Amphibienwelt, dem Europäischen Laubfrosch. Seine Paarungsrufe sind in lauen Frühsommernächten aus mehr als einem Kilometer Entfernung zu orten. Die warmen Gebüsch- und Waldsäume entlang der Muschelkalkhänge  sind das Eldorado für die Zauneidechse. Im Mai und Juni treffen wir die Männchen in ihrem smaragdgrünen Prachtkleid auf der Suche nach einer Partnerin. Sehr unauffällig hingegen ist die ungiftige Glattnatter, die durch ihre Färbung und Zeichnung hervorragend an das Licht-Schatten-Muster der Rosen­ oder  Schlehengebüsche  ihrer Umgebung angepasst ist. Unsere einzigartige Naturausstattung wird durch zahlreiche  Schutzgebiete  bewahrt,  die  als  Ergebnis des Naturschutzgroßprojektes “Orchideenregion Jena – Muschelkalkhänge  im Mittleren Saaletal” zwischen 1996 und 2008 ausgewiesen wurden…

Lacerta agilis; Sand Lizard; Zauneidechse; echse; eidechse; kriechtiere; leo; lizards; male; männchen; reptilia
Zauneidechse – Lacerta agilis – Sand Lizard

…Wir sind sehr froh, mit dieser Veröffentlichung die heimische Amphibien- und Reptilien-Fauna (Herpetofauna) in das Blickfeld der Naturfreunde rücken zu können. Wenn dazu auch Naturschutzbehörden ihre enorme Verantwortung zur Bewahrung unserer wertvollen Umwelt umsetzen und sich vor allem junge Menschen um die Erforschung und Erhaltung der hier siedelnden Arten kümmern, dann hat diese Broschüre ein wichtiges Ziel erreicht. Dem aufmerksamen und geduldigen Naturentdecker wünschen wir viel Erfolg beim Aufspüren unserer Amphibien und Reptilien, und sicher kann auch dafür dieses Büchlein ein erster Ratgeber sein.”

Veröffentlicht unter 2018, Allgemein, Veröffentlichungen | Hinterlasse einen Kommentar

Frohes Fest 2018!

Allen Besuchern von www.fokus-natur.de wünschen wir eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und für das neue Jahr Glück, Gesundheit, Zuversicht und gutes Gelingen all Ihrer Vorhaben!

789 Eichelhäher Garrulus glandarius tv6 winter leo

We wish a beautiful Advents and Christmas season to all visitors of www.fokus-natur.de and for the New Year luck, health, confidence and good success all your projects.

Veröffentlicht unter 2018, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Das Naurzum-Reservat – eine Greifvogel-Oase in den Steppen des nördlichen Kasachstan

Das Schutzgebiet

Das Reservat Naurzum wurde 1931 vor allem zum Schutz der bedrohten Saiga-Antilopen gegründet. Im Norden Kasachstans in den südwestlichen Ausläufern des westsibirischen Tieflandes gelegen, nimmt es weite Teile der Turgai-Senke, etwa 300 km südlich der regionalen Hauptstadt Qostanai im gleichnamigen Verwaltungsbezirk ein. Es erstreckt sich heute über knapp 200.000 ha. Ursprünglich waren es nur 100.000 ha aber 2008 erfolgte eine Erweiterung um 90.000 ha. Doch im Umland des Reservates, das zum UNESCO-Weltnaturerbe “Kasachiche Steppe” gehört, ist der Charakter einer naturnahen Steppenlandschaft gleichfalls weiträumig gewahrt.

Zu Sowjetzeiten wurde verschiedentlich – allerdings ohne nachhaltigen Erfolg – versucht, Teile des Gebietes landwirtschaftlich, etwa durch Anbau von Wassermelonen, nutzbar zu machen. Aber allein die Pferde-  und Rinderzucht durch einheimische Hirten erwies sich als rentabel, denn der Fleischbedarf war enorm und die Lieferungen gingen bis in die Großstädte Moskau und Leningrad. Dafür erhielt die Landbevölkerung wichtige Erzeugnisse des täglichen Bedarfs sowie Baumaterial, Fahrzeuge etc., die damals im Agrarland Kasachstan nicht verfügbar waren.

Die Siedlungen der Hirten im Reservat wurden in den letzten Jahrzehnten geräumt. Nur die Inspektoren (Ranger) mit ihren Familien haben innerhalb der Reservatsgrenzen heute noch ein Wohnrecht. Im begrenztem Umfang ist ihnen auch die Viehhaltung noch gestattet.

Vielfalt an Lebensräumen und Arten

Die beeindruckende Ausdehnung und Vielfalt des Gebietes lässt sich am besten aus der Luft ermessen. Der stete Wechsel von reinen Steppenlandschaften  und waldsteppenartigen Lebensräumen mit Waldkiefer, Birke und Espe, aber auch große, teils brackige Steppenseen und riesige Überschwemmungsgebiete bewirken einen immensen Vogelreichtum. Dazu zählen auch zahlreiche, anderswo seltene Greifvogelarten. So leben im Gebiet etwa die dichtesten Bestände des Kaiseradlers (Aqila heliaca). Auch der Steppenadler (Aquila nipalensis) und der Seeadler sind weit verbreitet und auch der Steinadler (Aquila chrysaetos) kommt vor. Beeindruckend sind die großen Vorkommen der Kleinfalken:  Rotfußfalke (Falco vespertinus), Baumfalke (Falco subbuteo, Turmfalke (Falco tinnunculus) und Merlin (Falco columbarius pallidus). Steppenweihe (Circus macrourus) und Wiesenweihe (Circus pygargus) leben ebenfalls zahlreich hier.

 

Im Jahrbuch des Deutschen Falkenordens ( DFO) von 2017 haben Dr. Wolfgang Baumgart und Torsten Pröhl einen ausführlichen Bericht über das interessante Gebiet veröffenlicht.

Veröffentlicht unter 2018, Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar