Merline in Schottland

Auf seiner jüngsten Tour durch Schottland traf sich Torsten Pröhl mit den langjährigen Merlinexperten Ron Downing und Richard Sale. Gemeinsam inspizierten sie Merlinbrutplätze im Baumbrüterareal Südschottlands (Scottish Border)  und die Bodenbrüter, weiter nördlich, nahe des Cairngorms Nationalpark. Dabei wurden nicht nur die Neststandorte kartiert und die Brutdaten aufgenommen, sondern auch Jungvögel beringt.

Merline der Unterart Falco columbarius aesalon brüten in Großbritanien in Wales, Nordengland, Nordirland und Schottland. Schottland beeindruckt mit seinen weitläufigen naturnahen Moor- und Heidelandschaften. Erstaunlich ist hier die Vielfalt an wiesen- und bodenbrütenden Vögeln. Anderswo seltene Arten, wie Kiebitz, Großer Brachvogel, Austernfischer und Bekassine kommen hier häufig vor; ebenso Wiesenpieper und Braunkehlchen.

Zu Jagdzwecken wurden Fasane, Rothühner und andere Arten ausgesetzt. Zusammen mit dem Schottischen Moorschneehuhn  bilden sie die Grundlage für eine regelrechte Jagdindustrie. Für betuchte Jäger und Falkner aus Europa werden die Heidelandschaften speziell für diese Arten bewirtschaftet. Alle Konkurrenten werden von sogenannten gamekeepern strikt bekämpft. Überall stehen Schlag- und Kastenfallen zum Fang von Marderartigen. Dabei werden alle Arten, vom Mauswiesel bis zum Fischotter beseitigt. Ebenso werden alle Greif- und Rabenvögel vehement bekämpft. Wir fanden an verschiedenen Orten vergiftete Dohlen und Saatkrähen.

Schlagfalle für Kleinsäuger

Es gibt kein weiteres Land in Europa, mit so gut für Greifvögel geeigneten Habitaten, wie Schottland. Überall findet man weitläufig naturnahe Moore- und Heidegebiete, mit einem enormen Beutetierangebot. Dies reicht von massenhaften Kaninchenvorkommen und Schneehasen, bis hin zu den allgegenwärtigen bodenbrütenden Vögeln.  Trotzdem sind normal häufige Arten, wie Kornweihe, Steinadler und Sumpfohreule die Ausnahme. Sogar Mäusebussarde muss man suchen. In Bezug auf illegale Vogelverfolgung ist Schottland mit den Ländern im Mittelmeerraum durchaus vergleichbar, nur ist das niemand bewusst!

Neben bodenbrütenden Merlinen, gelangen auch Fotos von dem in Großbrittanien endemischen weißschwänzigen Eichhörnchen (Sciurus vulgaris leucurus), Rothühnern mit Jungtieren und einer seltenen schwarzen Mutation des Jagdfasans –  dem Mönchsfasan (Fasianus colchicus mut. tenebrosus).

Dieser Beitrag wurde unter 2019, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.